Aus der öffentlichen Gemeinderatssitzung vom 25.03.2021

Der Breitbandausbau (FTTB-Technik) in der Gemeinde Deilingen mit Glasfasertechnik im Betreibermodell wird vom Bund und vom Land Baden-Württemberg mit insgesamt 90% der förderfähigen Baukosten bezuschusst. Das Ausbaugebiet umfasst etwa die Hälfte des gesamten Gemeindegebiets und beinhaltet alle Gewerbegebiete, die Anbindung der Grundschule, sowie weitere öffentliche Gebäude und der bisher unterversorgten Wohngebiete (Versorgung mit weniger als 30 Mbit/s). Mehr als 300 Hausanschlüsse werden im Zuge des Ausbaus mit Glasfasertechnik hergestellt. Bei der öffentlichen Ausschreibung der Bauleistungen hat die Firma KTS aus Heilbronn mit einer Bruttoangebotssumme von 2.156.529,64 € das wirtschaftlichste Angebot abgegeben. Insgesamt haben 11 Baufirmen am Wettbewerb teilgenommen. Für die Gemeinde ist es erfreulich, dass die geschätzten Baukosten von 3,046 Mio. € mit dem Angebot der Firma KTS deutlich unterschritten werden können. Der Ausführungsbeginn ist auf den 19.04.2021, die Fertigstellung der gesamten Baumaßnahme zum 31.03.2022 vorgesehen. Die NetCom BW hat dann als Betreiberin des örtlichen Glasfasernetzes der Gemeinde Deilingen maximal 6 Monate Zeit, um das örtliche Glasfasernetz in Deilingen in Betrieb zu nehmen. Der Gemeinderat übertrug die Bauleistungen im Bereich Tief-, Kabel- und Rohrleitungsbau zum Breitbandausbau in der Gemeinde Deilingen (FTTB-Ausbau, 1. Bauabschnitt) an das Bauunternehmen KTS zur Angebotssumme von 2.156.529,64 € brutto. Die Gemeinde Deilingen möchte ihre Wasserversorgung im Bereich der Hochbehälter Steig und Nachtweide modernisieren. Hierzu sind Bauleistungen im Bereich der elektrotechnischen Ausrüstung und der verfahrenstechnischen Bauteile am Hochbehälter Steig und im Bereich der Steuerungstechnik am Hochbehälter Nachtweide erforderlich. Auch der Objektschutz des Hochbehälters Steig wird im Zuge der Modernisierung verbessert. Die elektrotechnischen Arbeiten und die verfahrenstechnischen Arbeiten wurden beschränkt an leistungsfähige Firmen aus der Region ausgeschrieben. Für die elektrotechnische Ausrüstung (Schaltschrank, Steuertechnik und Regeltechnik) hat die Firma eggs Elektroanlagen GmbH aus Pliezhausen mit einer Angebotssumme von brutto 58.032,22 € das wirtschaftlichste Angebot abgegeben und für die verfahrenstechnischen Arbeiten hat die Firma Franz Lohr GmbH aus Ravensburg zum Bruttopreis von 32.609,02 € das wirtschaftlichste Angebot eingereicht. Der Gemeinderat übertrug die Bauleistungen einstimmig jeweils an den wirtschaftlichsten Bieter. Die Bauarbeiten werden im Laufe des Jahres 2021 zusammen mit dem Rohrleitungsbau im Tannenweg ausgeführt. Die Tiefbauarbeiten für den Rohrleitungsbau führt die Firma Friederich Stingel GmbH aus Schwenningen am Heuberg für die Gemeinde Deilingen aus.

Zum Abbruch des bestehenden Gebäudes Plettenbergstraße 8 und zum Neubau eines Mehrfamilienhauses mit 6 Wohneinheiten auf demselben Grundstück durch die E+L Lessing KG erteilte der Gemeinderat das Einvernehmen. Zum Bau eines Wohngebäudes für den Betriebsinhaber des Unternehmens Münch Präzisionsdrehteile GmbH & Co. KG auf dem Flurstück 2359 erteilte der Gemeinderat ebenfalls das Einvernehmen. Das Bauvorhaben steht im Zusammenhang mit der baulichen Erweiterung des Unternehmens Münch Präzisionsdrehteile GmbH & Co. KG auf dem Flurstück 2359 in westlicher Richtung. Zum Anbau an die Garage des Gebäudes Ziegelwasen 12, Flurstück 2423/4 durch Herrn Reiner Krüger, erteilte der Gemeinderat das Einvernehmen auf der Grundlage der geänderten Pläne vom 06.03.2021. Auch der geringfügigen Überschreitung der Baugrenze auf der Nordseite stimmte der Gemeinderat zu. Zum weiteren Betrieb des Containeraufzuges des Bauvorhabens „Modernisierung und Erweiterung der Sporthalle“ fand mit der Unfallkasse Baden-Württemberg ein Ortstermin statt. Die Unfallkasse Baden-Württemberg stellte fest, dass die Nutzung des Lastenaufzuges grundsätzlich weiterhin möglich ist, jedoch eine Nachrüstung des Aufzuges in Bezug auf die Sicherheit erforderlich sei. Es dürfen keine Scher- und Quetschstellen entstehen, deshalb muss eine Abschirmung bzw. Abgrenzung im Bereich des Aufzugsschachts angebracht werden. In den nächsten Tagen wird die genaue Ausführung zusammen mit dem Architekten und dem TÜV Südwest besprochen. Aus der Mitte des Gemeinderats wurde gefragt, welche Kosten für diese Nachrüstung anfallen können. Der Vorsitzende erklärte dazu, dass der Betrag sich in der Größenordnung von etwa. 5.000 € bewegen wird.

Die Arbeiten zum Innenausbau des ersten Obergeschosses des Gemeindehauses werden durch den Musikverein in Eigenleistungen ausgeführt. In den letzten Tagen wurden die Innentüren montiert und Anfang April wird der Boden verlegt. Danach können auch die Arbeiten am Aufzug fertiggestellt werden. Zudem sind die Arbeiten zur Herstellung der Einhausung unterhalb des Anbaus noch zu leisten. Auch diese werden zum Teil in Eigenleistung erbracht. Der Fahrbahnbelag im hinteren Teil des Fichtenweges ist nahe an der Böschung aufgerissen und muss erneuert werden. Bevor dies geschieht, sollte der Untergrund der Straße verbessert werden. Zuletzt im Jahr 2002 wurden Straßensanierungsarbeiten im Fichtenweg ausgeführt. Der Vorsitzende erläuterte den Mitgliedern des Gemeinderats die Ausführung der Arbeiten auf einer Länge von etwa 100 Metern. Die Kosten für die Ausführung der Instandsetzung des Fahrbahnbelages im Fichtenweg mit Untergrundverbesserung betragen etwa 18.000 €. Der Gemeinderat nahm von der Bekanntgabe Kenntnis. Zum Thema Corona berichtete der Vorsitzende, dass schon seit dem 12.03. eine Teststelle durch die Ortsgruppe des Deutschen Roten Kreuzes im Gebäude Gartenstraße 19 eingerichtet wurde. Alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde können sich einmal pro Woche bei der Teststelle durch das qualifizierte Personal der DRK Ortsgruppe testen lassen und erhalten im Anschluss eine Bescheinigung über das Testergebnis. Da die vom Land Baden-Württemberg zur Verfügung gestellten Testkits zu Neige gehen, hat die Gemeinde Deilingen eigene Testkits nachbestellt. Die Ortsgruppe des Deutschen Roten Kreuzes ist auch bereit die Tests bei den Schülern der Grundschule, beginnend ab dem 12.04.2021 in der Grundschule vorzunehmen. Die Testkits und die Ausstattung sollen durch das Land Baden-Württemberg rechtzeitig zur Verfügung gestellt werden. Es besteht keine Testpflicht für die Schüler der Schulen in Baden-Württemberg. Die Eltern werden jedoch von der Grundschule informiert und gebeten, dass alle Schüler regelmäßig am Test teilnehmen. Der Vorsitzende dankte der Ortsgruppe des Deutschen Roten Kreuzes für ihre Bereitschaft, die Tests bei den Bürgern und Schülern der Gemeinde ehrenamtlich auszuführen.