Aus der öffentlichen Gemeinderatssitzung vom 24.01.2018

Seit Januar 2017 wird die kommunale Jugendarbeit in der Gemeinde Deilingen vom erzbischöflichen Kinderheim Haus Nazareth aus Sigmaringen geleistet. Frau Sabina Eppler stellte den Mitgliedern des Gemeinderats Ihren Jahresbericht über die kommunale Jugendarbeit in der Gemeinde Deilingen im Jahr 2017 vor. Der Jugendraum der Gemeinde wird vom Jugendtreff unter der Leitung von Julian Senn und Dennis Weiß selbst verwaltet. Im Jahr 2017 wurden vom Jugendreferat folgende Projekte mit den Jugendlichen gestaltet:
Ausflug in den Europapark, Mädchenwochenende, Klassenprojekt, Grillabende, gruppendynamische Spiele im Jugendraum, Ferienprogramme in den Osterferien, Pfingstferien und den Sommerferien. Im Jahr 2018 ist unter anderem eine gemeinsame Kanufahrt auf der Donau geplant. Das Angebot im Jugendraum wurde durch die Einrichtung eines Teenie-Treffs für Jugendliche ab 11 Jahren erweitert. Der Teenie-Treff wird immer dienstags von 17.00 – 18.30 Uhr von Frau Eppler geleitet und durchschnittlich von 8 Jugendlichen im Alter von 12 Jahren besucht. Die Angebote richten sich nach den Wünschen der Jugendlichen und enthalten im ersten Quartal 2018 einen Beauty-Tag, Geldbörsen basteln, offener Treff, Tischkickerturnier, Waffeln backen, Fasnetsparty, erlebnispädagogische Gruppenspiele und vieles mehr. Das Angebot des Teenie-Treffs wird regelmäßig im Mitteilungsblatt veröffentlicht und die Gruppe kommuniziert untereinander über WhatsApp. Aus dem Gemeinderat wird gefragt, ob es im Jahr 2017 Probleme mit der offenen Jugendarbeit oder im Jugendtreff gegeben hat. Der Vorsitzende berichtet, dass der Jugendtreff sehr gut von den Jugendlichen selbst verwaltet wird und Frau Eppler im vergangenen Jahr schnell einen guten Kontakt zu den Jugendlichen gefunden hat. Weder im Umfeld noch im Jugendraum selbst sind im Jahr 2017 Probleme aufgetreten. Im Gegenteil, die Jugendlichen haben sich beispielsweise bei der gemeinsamen Markungsputzete im April mit einer großen Gruppe ehrenamtlich für die Gemeinde engagiert. Die Mitglieder des Gemeinderats nahmen vom Jahresbericht des Jugendreferats erfreut Kenntnis. Die Gemeinde Deilingen möchte im Jahr 2018 mit dem Ausbau eines kommunalen Glasfasernetzes in Zusammenarbeit mit der Breitbandinitiative Tuttlingen (BIT) beginnen und einen ersten Bauabschnitt erschließen. Alle Grundstückseigentümer in diesem 1. Bauabschnitt, sowie alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde sind am Dienstag, dem 30.01.2018 um 19.00 Uhr zu einer Informationsveranstaltung in den Kirchengemeindesaal eingeladen. Bei dieser Infoveranstaltung werden Herr Geschäftsführer Baur von der BIT und Frau Reich von der Ingenieurgesellschaft SBK den Netzausbau erläutern. Die NetCom BW, welche das Netz betreibt, wird die Telefonie- und Internetprodukte vorstellen. Im Anschluss daran haben die Bürger die Möglichkeit, Fragen zu diesem Thema zu stellen. Ausführliche Informationen finden sich auch auf der Homepage der Gemeinde. Die NetCom BW wird durch weitere Werbemaßnahmen, sowie das Angebot von Sprechstunden im Rathaus die interessierten Bürger individuell beraten. Beim Ausbau des Glasfasernetzes im Jahr 2018 werden teilweise vorhandene Leerrohre und Kabelkreuzungen in den Straßen genutzt. Die Verlegung der Glasfaserkabel erfolgt größtenteils im Bereich der gepflasterten Gehwege. Der Bürgermeister stellte die Jahresstatistik der Freiwilligen Feuerwehr des Jahres 2017 vor. 32 aktive Feuerwehrleute, 19 Mitglieder der Jugendfeuerwehr, darunter 2 Mädchen und 3 Mitglieder der Altersabteilung bilden die Freiwillige Feuerwehr. Mit 15 ausgebildeten Atemschutzgeräteträgern und 11 Inhabern des Führerscheins C/CE (berechtigt und ausgebildet zum Fahren der beiden Löschfahrzeuge) hat die Feuerwehr viele Funktionsträger. Im Jahr 2017 rückte die Feuerwehr zu zwei Brandeinsätzen und fünf technischen Hilfeleistungen aus. Die im Herbst 2016 installierte Photovoltaikanlage des Rathauses hat im Jahr 2017 9.769 kWh Strom erzeugt und liegt damit deutlich über dem berechneten Wert von 7.200 kWh Stromerzeugung pro Jahr. 4.358 kWh Strom wurden im Rathaus und im Abwasserpumpwerk Rinnenstraße verbraucht, 5.411 kWh Strom wurden in das Stromnetz der Netze BW eingespeist. Durch die Eigenstromerzeugung konnten mit der PV-Anlage 1.800 € Stromkosten gespart werden. Die Anlage amortisiert sich nach 8,5 Jahren.
Das Landratsamt Tuttlingen hat mit Schreiben vom 18.01.2018 die Gesetzmäßigkeit der vom Gemeinderat am 20.12.2017 beschlossenen Haushaltsatzung mit Haushaltsplan bestätigt. Die Haushaltssatzung enthält keine genehmigungspflichtigen Teile. Die Marienkirche der kath. Kirchengemeinde wurde in den Jahren 2016 und 2017 grundlegend saniert. Nach altrechtlicher Vereinbarung beteiligt sich die Gemeinde an den Gesamtkosten der Turmsanierung in Höhe von 59.429,28 € mit einem Kostenanteil von 2/3 (39.619,52 €). Herr Pfarrer Ewald Ginter bedankt sich im Namen der katholischen Kirchengemeinde sehr herzlich bei der bürgerlichen Gemeinde für die großzügige finanzielle Unterstützung zur Sanierung des Kirchturms der historischen Marienkirche.
Der Vorsitzende informiert den Gemeinderat darüber, dass die von der Gemeinde erworbenen Gebäude Talstraße 9 und Talstraße 11 in den nächsten Wochen (eine geeignete Witterung vorausgesetzt) von der Firma Koch abgetragen werden. Die beiden Grundstücke werden zu einem Grundstück vereinigt und anschließend zur Wiederbebauung mit einem Wohngebäude von der Gemeinde zum Verkauf angeboten. Für die Bebauung des innerörtlichen Grundstücks gibt es bereits einen örtlichen Interessenten. Aus der Mitte des Gemeinderats wird gefragt bis wann die Ladesäule für Elektromobile beim Rathaus fertig gestellt sein wird. Der Vorsitzende erklärt dazu, dass der Auftrag im Jahr 2017 erteilt wurde und die Ladestation im Frühjahr 2018 errichtet wird. Die Geschwindigkeitsüberwachungsanlage am Ortsteingang von Delkhofen wurde im unteren Bereich beschädigt. Die beschädigte Glasabdeckung wird in den nächsten Wochen repariert. Ob durch die Beschädigung die Funktion der Messsäule beeinträchtigt wird ist der Gemeinde nicht bekannt.