Aus der öffentlichen Gemeinderatssitzung vom 21.02.2019

Bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr wurde Herr Feuerwehrkommandant Hans Henne für seine 30-jährige ehrenamtliche Tätigkeit als Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Deilingen Delkhofen vom Bürgermeister im Auftrag des Gemeinderats zum Ehrenkommandanten ernannt. Herr Kreisbrandmeister Andreas Narr verlieh Herrn Kommandant Henne die Ehrenmedaille des Landesfeuerwehrverbandes Baden-Württemberg in Silber und dankte ihm für sein herausragendes Engagement für die Freiwillige Feuerwehr und für die Sicherheit der Bürger in Deilingen-Delkhofen. Von den Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr wurde Herr Markus Henne, der bisher das Amt des stellvertretenden Kommandanten ausübt, zum neuen Feuerwehrkommandanten gewählt. Zu seinem Stellvertreter wurde unser bisheriger Gerätewart, Herr Ivo Weinmann gewählt. Nach § 8 Abs. 2 des Feuerwehrgesetzes Baden-Württemberg werden der Feuerwehrkommandant und sein Stellvertreter durch die Angehörigen der jeweiligen Einsatzabteilung aus deren Mitte auf eine Dauer von 5 Jahren in geheimer Wahl gewählt und nach Zustimmung des Gemeinderats zur Wahl durch den Bürgermeister bestellt. Der Gemeinderat stimmte der Wahl von Markus Henne zum neuen Feuerwehrkommandanten und der Wahl von Herr Ivo Weinmann zum stellvertretenden Feuerwehrkommandanten gerne zu. Herr Kommandant Markus Henne berichtete dem Gemeinderat, dass die Freiwillige Feuerwehr aktuell 35 aktive Einsatzkräfte und 15 Jugendliche, darunter 2 Mädchen in ihren Reihen hat. Von den 35 Aktiven haben 16 Mitglieder der Wehr eine Atemschutzausbildung und 12 Mitglieder die Fahrerlaubnis der Klasse CE, um die Einsatzfahrzeuge steuern zu können. Im Jahr 2018 waren 7 Einsätze zu verzeichnen. 11 Mitglieder der Feuerwehr arbeiten in der Gemeinde, sodass auch tagsüber die Einsatzfähigkeit gegeben ist. 16 Feuerwehrkameraden haben eine Fahrzeit zu ihrem Arbeitsplatz von 10 Minuten und können bei Einsätzen das nachrückende Fahrzeug besetzen. Der Probenbesuch im Jahr 2018 lag bei 60,1 %.

Das Wohnbaugebiet „An der Steig“, 1. Bauabschnitt hat eine Fläche von 2,1 Hektar. In diesen Tagen wird die Umlegung zur Bodenordnung rechtskräftig. Der 1. Bauabschnitt beinhaltet 23 Bauplätze. Das gesamte Gebiet „An der Steig“ hat im Endausbau gut 60 Bauplätze. Von den 23 Bauplätzen im ersten Bauabschnitt gelangen 6 Plätze durch die Umlegung nach dem Baugesetzbuch in Privatbesitz und 17 Grundstücke befinden sich im Eigentum der Gemeinde. Die wasserrechtliche Genehmigung zur Gebietsentwässerung im Trennsystem (getrennte Ableitung von Schmutzwasser und Regenwasser) wurde von der Gemeinde beim Wasserwirtschaftsamt des Landkreises Tuttlingen beantragt. Von Herrn Dipl.-Ing. Karl Hermle werden dem Gemeinderat 5 Erschließungsvarianten des Gebiets vorgestellt. Für die Regenwasserableitung ist ein Retentionsbecken mit einem Volumen mit 2000 m³ geplant. Zur Versorgung des Gebiets mit Trinkwasser sollte eine Wasserleitung mit einem größeren Durchmesser vom Hochbehälter „Steig“ zum Hochbehälter „Nachtweide“ verlegt werden. Herr Hermle erläutert die Erschließung des Gebiets, mit Kanälen, Wasserleitung, Straßen und Fußwegen. Aufgrund der Hanglage des Gebiets müssen in die Fußwege Treppen eingeplant werden. Aus der Mitte des Gemeinderats wird darum gebeten, die Fußwege so zu planen, dass möglichst wenig Treppen erforderlich sind. Das Gebiet wird von der ENRW mit Erdgas versorgt. Nach dem Eingang der wasserrechtlichen Erlaubnis zur Gebietsentwässerung sollen die Bauarbeiten im Sommer 2019 ausgeschrieben und im Herbst 2019 begonnen werden. Die Gemeinde rechnet mit einer Fertigstellung der Erschließungsarbeiten zur Jahresmitte 2020, sodass anschließend die Baugrundstücke an Bauinteressenten veräußert werden können. Die Gesamtkosten für die Gebietserschließung liegen einschließlich der notwendigen Wasserleitungsbauarbeiten (Umlegung der Fernwasserleitung der Hohenberggruppe) bei etwa 1,8 Mio. €. Der Gemeinderat nimmt vom Sachstandsbericht zur Erschließung der Wohnbaufläche „An der Steig“ 1. Bauabschnitt Kenntnis und entscheidet sich für eine Erschließung der Fläche mit 23 Baugrundstücken gesamt in einem Bauabschnitt (Variante 5). Die Verwaltung wird ermächtigt die Bauleistungen zur Erschließung der Wohnbaufläche „An der Steig“ 1. Bauabschnitt nach der Rechtskraft des Umlegungsplans und dem Eingang der wasserrechtlichen Erlaubnis auszuschreiben. Am 26.05.2019 finden gleichzeitig die Kommunalwahlen (Gemeinderatswahl und Kreistagswahl), sowie die Europawahl statt. Der Gemeinderat fasst die notwendigen Beschlüsse zur Berufung des Gemeindewahlausschusses und zur Vorbereitung der Wahl. Im Jahr 2018 hat die Gemeinde Spenden in Höhe von insgesamt 2.610 € für die Feuerwehr und die Grundschule eingenommen. Der Bürgermeister bedankte sich sehr herzlich bei den Spendern. Der Gemeinderat nimmt die Spenden durch Beschluss für die Gemeinde an. Der Vorsitzende informierte die Mitglieder des Gemeinderats, dass die Gemeinde für die Modernisierung und den Anbau an das Gemeindehaus Im Dörfle 20 Fördermittel aus dem Landessanierungsprogramm in Höhe von 180.000 € einsetzen kann. Vom Regierungspräsidium Freiburg wurden die gesamten Baukosten für den Anbau und die Modernisierung in Höhe von brutto 500.000 € anerkannt. Die Baugenehmigung für das Projekt liegt zwischenzeitlich vor. Aktuell werden die Gewerke Erd-, Beton- und Maurerarbeiten, Zimmerarbeiten, Holzbau, Dachabdichtung und Stahlbau vom Architekturbüro Eppler und Bühler ausgeschrieben. Der Baubeginn ist für den Monat April 2019 geplant. Während der Bauzeit von ca. 6 Monaten kann unser Musikverein, der den großen Raum im Obergeschoss des Gemeindehauses als Übungsraum nutzt, für die Gesamtproben und die Registerproben den Kirchengemeindesaal der katholischen Kirchengemeinde nutzen. Die Gemeinde ist der katholischen Kirchengemeinde für diese Unterstützung sehr dankbar. Für die Einzelproben unserer Kinder- und Jugendlichen, sowie für den Musikunterricht kann während der Bauzeit ein Raum in der Grundschule genutzt werden. Der Musikverein wird sich durch Eigenleistungen in die Modernisierung und Erweiterung des Proberaums einbringen. Die Bauarbeiten am Gemeindehaus sollen bis zum Herbst 2019 abgeschlossen werden. Vom Landratsamt Tuttlingen wurde mit Bescheid vom 07.02.2019 die Gesetzmäßigkeit der vom Gemeinderat am 19.12.2018 beschlossenen Haushaltssatzung bestätigt.