Aus der öffentlichen Gemeinderatssitzung vom 15.10.2020

Verleihung der Landesehrennadel an unseren engagierten Mitbürger Willibald Fischinger 

Für seine vielfältigen und langjährigen Verdienste im Ehrenamt erhielt Herr Willibald Fischinger von Herrn Bürgermeister Ragg die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg verliehen. Herr Fischinger, der vor kurzem seinen 70. Geburtstag feiern konnte, war von 1971-1975 und von 1994-2009 ein engagiertes Mitglied des Gemeinderats seiner Heimatgemeinde.
Im Jahr 2009 wurde ihm für seine 20-jährige ehrenamtliche Arbeit im Gemeinderat die silberne Ehrennadel des Gemeindetages Baden-Württemberg verliehen. Am Landgericht Rottweil und am Amtsgericht Tuttlingen engagierte sich Herr Fischinger von 1996-2004 als ehrenamtlicher Richter (Schöffe), beim Angelverein war er 1974 Gründungsmitglied, Kassier von 1979-1985 und Vorstand des Angelvereins von 1985-1987.
Beim Musikverein Deilingen-Delkhofen war Herr Fischinger von 1998-2002 Mitglied im Ausschuss und von 2002-2018 führte er 16 Jahre lang akkurat die Kasse des Musikvereins.
Bei der Narrenzunft Deilingen-Delkhofen trat Herr Fischinger in den Jahren 1971 und 1972 als Prinz auf, von 1978-1984 war er Schriftführer der Narrenzunft, im Jahr 1981 trug er als erster die historische Narrenfigur des Köhlergeistes und von 2003-2005 engagierte er sich in der Theatergruppe der Narrenzunft.
Im CDU-Ortverband Deilingen fungierte er von 1993 bis 2000 als Schriftführer und in der Jungen Union war er im Jahr 1975 Gründungsmitglied und gehörte der Vereinigung bis 1993 an.
Als Mitbürger zeichnet Herrn Fischinger seine überaus besonnene, bescheidene und freundliche Art aus. Als Dank für sein langjähriges Engagement erntete Herr Fischinger den Applaus der Damen und Herren Gemeinderäte und bedankte sich sehr herzlich für die ihm zuteil gewordene Ehrung.

Die Gemeinde Deilingen hat zum 01.01.2019 das neue kommunale Haushalts- und Rechnungswesen (NKHR) eingeführt. Herr Kämmerer Armin Sauter erläuterte den Mitgliedern des Gemeinderats die einzelnen Positionen der Eröffnungsbilanz zum 01.01.2019. Das in den letzten 6 Jahren hergestellte oder erworbene Sachvermögen wurde mit den Anschaffungs- und Herstellungskosten angesetzt. Die Wertermittlung des weiteren Sachvermögens erfolgte, besonders bei den Straßen, Wegen und Plätzen nach einer aktuellen Zustandsbewertung. Zum 01.01.2019 wurde ein Wert von 29,5 Mio. Euro für das Vermögen der Gemeinde (landwirtschaftliche Grundstücke, Wald, unbebaute Grundstücke, Verkehrsflächen, Gebäude, Versorgungsanlagen, Maschinen, Anlagen im Bau und das Finanzvermögen) ermittelt.
Der Gemeinderat stellte die Eröffnungsbilanz zum 01.01.2019 einstimmig fest.

Nach den aktuell vorliegenden Anmeldezahlen des Kindergartens St. Vinzenz, können mit den vorhandenen 61 Plätzen 5 Kinder im Alter zwischen 2 und 3 Jahren im Jahr 2021 keinen termingerechten Betreuungsplatz erhalten. Durch die mögliche Erhöhung der Platzzahl in der altersgemischten Gruppe mit verlängerten Öffnungszeiten (AMVÖ) von 11 auf 22 Kinder, kann diese Aufgabenstellung gelöst werden. Hierzu ist eine zusätzliche Stelle im Volumen von 0,9 einer Vollzeitstelle im Kindergarten St. Vinzenz erforderlich. Das Kindergartengebäude wurde von der Gemeinde im Jahr 2007 für 78 Kinder erbaut. Nun soll die Platzzahl von 61 auf 72 Kinder erhöht werden. Seit dem 01.09.2019 sind neue fachliche Hinweise des Landesgesundheitsamts zu den Mindeststandards der Sanitärausstattungen in Kindertageseinrichtungen veröffentlicht worden. Um die 11 zusätzlichen Kinder im Kindergarten St. Vinzenz betreuen zu können, fordert das Gesundheitsamt des Landkreises Tuttlingen den Einbau von 4 zusätzlichen Handwaschplätzen, sowie von 2 zusätzlichen Toiletten im Sanitärbereich des Kindergartengebäudes. Der Hinweis der Gemeinde, dass das Kindergartengebäude schon im Jahr 2007 für 78 Kinder konzipiert und genehmigt war, also quasi Bestandsschutz hat, wurde vom Gesundheitsamt nicht geteilt. Die Verwaltung wurde vom Gemeinderat ermächtigt, die Kosten für die Erweiterung der sanitären Anlagen durch Herrn Architekt Bühler zu ermitteln.

In den Haushaltsplan 2021 werden Mittel in Höhe von 30.000,00 € für diesen Zweck eingeplant. Der Gemeinderat erteilte die Freigabe für die zur Erlangung der Betriebserlaubnis notwendige Personalerhöhung im Kindergarten St. Vinzenz.
Aus der Mitte des Gemeinderats wurde darum gebeten, statt eines Umbaus der Sanitäranlagen eine mobile Lösung in Form eines WC-Containers für die Mitarbeiter des Kindergartens zu prüfen. Die bisherigen WCs für die Mitarbeiter im Gebäude könnten dann von den Kindern genutzt werden.

Der Vorsitzende berichtet darüber, dass die Rettungsgrabung zur Sicherung von archäologischen Funden im Wohnbaugebiet „An der Steig I“ in der 43 Kalenderwoche abgeschlossen wird. Die Bauarbeiten konnten parallel zu den Arbeiten der Archäologen in den nicht zur Untersuchung anstehenden Bereichen fortgeführt werden. Die Arbeiten zur Neuverlegung der Wasserleitung der Hohenberggruppe im Baugebiet sind größtenteils abgeschlossen. Die Erschließungsmaßnahme soll möglichst Ende des Jahres 2020 hergestellt sein.

Die Arbeiten zur Neugestaltung des Kirchplatzes bei der Marienkirche sind abgeschlossen. Für den Brunnen (Quellstein) wurde noch ein Druckminderer eingebaut, um einen stetigen Wasserfluss zu gewährleisten.

Seit mehr als 5 Jahren beliefert die Netzer GmbH aus Schömberg den Kindergarten St. Vinzenz und die Grundschule der Gemeinde mit einem warmen Mittagessen. Die Firma Netzer hat die Belieferung überraschend zum 31.10.2020 gekündigt. Durch eine Anfrage bei vielen Gaststätten in der Region konnte das Gasthaus Krone aus Gosheim zum 02.11.2020 als neuer Lieferant eines warmen Mittagessens für die Grundschule und den Kindergarten gewonnen werden. Alle anderen Gaststätten waren an einer Belieferung nicht interessiert.

Zum Neubau eines Wohnhauses auf dem Grundstück Hauptstraße 20 mit Stehimbiss erteilte der Gemeinderat einstimmig sein Einvernehmen. Die Gemeinde hat zuvor den Bauherrn aus Mitteln des Landessanierungsprogramm dabei unterstützt, das vorhandene Gebäude auf dem Grundstück abzutragen. Auf dem frei geräumten Grundstück kann nun in der Ortsmitte ein neues Wohngebäude errichtet wird.

Aus der Mitte des Gemeinderats wurde auf einen hupenden Linienbus in der Talstraße hingewiesen, durch den die Anwohner gestört wurden. Zu einer Aufgrabung der Energieversorgung Rottweil im Bereich der Wehinger Straße erläuterte der Vorsitzende, dass dort ein Erdgasschieber erneuert wird, der durch eine angrenzende Baumaßnahme auf dem gegenüberliegenden Grundstück beschädigt wurde. Auf Wunsch des Gemeinderats wird der Bauhof der Gemeinde in mehreren Straßen mit einer Schablone auf der Straßenoberfläche Tempo 30 Markierungen erneuern bzw. aufbringen. Aus der Mitte des Gemeinderats wird das Aufstellen einer mobilen Geschwindigkeitsmessanlage in der Straße An der Steig begrüßt.

Der Gemeinderat bringt seinen Unmut über die Einstellung der Buslinie 220 von Aldingen nach Schömberg in den Zollernalbkreis zum Dezember 2020 zum Ausdruck. Diese Buslinie in den Zollernalbkreis wurde erst vor wenigen Jahren eingerichtet und vom Landkreis Tuttlingen in Absprache mit dem Zollernalbkreis wegen zu geringer Frequentierung ohne Anhörung der betroffenen Stadt Schömberg und der Gemeinde Deilingen eingestellt. Die beteiligten Landkreise hätten sich dafür einsetzten sollen, ein einheitliches Tarifverbundsystem zwischen TuTicket und NALDO zu entwickeln, was zu einer Erhöhung der Fahrgastzahlen geführt hätte. Leider ist dies nicht erfolgt und die Fahrgäste mussten für die kreisübergreifende Buslinie 2 Tickets kaufen.

Zum Schluss der Gemeinderatssitzung begaben sich die Mitglieder des Gemeinderats in die Kernerstraße, wo 3 Musterleuchten für die Auswahl der Straßenbeleuchtung des neuen Baugebiets „An der Steig“ montiert waren. Herr Dipl.- Ing. Hermle erläuterte dem Gremium die technischen Daten der einzelnen Mastaufsatzleuchten. Der Gemeinderat entschied sich einstimmig für LED Leuchten der Firma Siteco vom Typ SL11mc mit der Lichtfarbe Weiß. Diese Leuchten werden im Wohnbaugebiet „An der Steig “ durch die Firma Artur Reiner montiert.